Mandelhörnchen, vegan und glutenfrei

Vor einiger Zeit bekamen mein Mann und ich eine Einladung zu einer Hochzeitsfeier. Unsere gemeinsame Freundin lässt sich trauen, und natürlich haben wir beide unsere Hilfe angeboten. Mein Mann hat viel Zeit in die Vorbereitung des Brautautos gesteckt. Ich hingegen wurde von der Braut gefragt, ob ich etwas backen kann. Da ein Gast bereits im Vorfeld angemerkt hat, Zöliakie zu haben, wurde ich gebeten etwas glutenfreies zu backen. Meine erste Reaktion war eher zurückhaltend, da ich noch nie bewusst etwas glutenfreies gebacken habe. Nach einigem hin und her überlegen erhielt ich einen guten Rat: “Back etwas, in dem sowieso kein Mehl ist. Zum Beispiel Mandelhörnchen.” Perfekt! Ich liebe Marzipan.

Bald war ein passendes Rezept gefunden, welches ich aber modifiziert habe. Also schnapp dir die Mandeln und los geht’s.

Der Teig

200 g Marzipanrohmasse*
250 g gem. Mandeln*
80 ml Sojamilch
30 g Stärke
1 TL Backpulver
80 g Zucker
1/2 Flasche Vanillearoma oder 1 TL Vanillepaste*
1 Prise Salz

Außerdem

100 g gehobelte Mandeln
80 – 100 g Zartbitter-Schokolade
1 TL Kokosöl

So werden die Mandelhörnchen gemacht

Die Marzipanrohmasse mit einem Messer in kleine Stücke schneiden und in eine Rührschüssel geben. Die restlichen Zutaten für den Teig hinzugeben und verrühren. Es sollte eine zwar klebrige, aber formbare Masse entstehen. Für einen kernigeren Geschmack kannst du 100 g der gemahlenen Mandeln durch 100 g gemahlene, geröstete Haselnüsse ersetzen.

Die Mandelblättchen in eine flache Schüssel füllen. Den Teig in etwa 24 gleiche Stücke teilen und daraus Hörnchen formen. Wenn die Hände nass gemacht werden, klebt der Teig nicht so leicht daran. Dies hat aber den Nachteil, dass die Mandelblättchen nicht so gut an den Hörnchen halten. Die Hörnchen in den gehobelten Mandeln wenden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes oder gefettetes Backblech legen.

Mandelhörnchen

Im auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen ca. 10 bis 15 Minuten goldgelb backen.

Mandelhörnchen

Die Schokolade und das Kokosöl in eine feuerfeste Schüssel geben und für mehrere Minuten in den ausgeschalteten, aber noch warmen Ofen stellen. Die Schokolade mit dem Kokosöl verrühren und die abgekühlten Mandelhörnchen auf beiden Seiten eintauchen. Auf einem Gitter ablegen und trocknen lassen.

Mandelhörnchen

Mandeln und Nachhaltigkeit

Mandeln haben einerseits einen hohen Protein- und Ballaststoffgehalt, andererseits aber auch einen hohen Wasserverbrauch (Quelle). Wer nicht auf diese leckeren Kerne verzichten möchte kann darauf achten keine Mandeln aus Kalifornien zu kaufen. Dort ist der Wasserverbrauch erheblich, außerdem werden zur Mandelblüte LKW-weise die Bienen angekarrt um dort die Blüten zu bestäuben. Etwas besser ist es spanische Mandeln zu kaufen. Wie bei vielen anderen Lebensmitteln auch, ist es bei Mandeln ratsam nur dann welche zu kaufen, wenn sie wirklich gebraucht werden und nur so viele, wie tatsächlich benötigt werden. Außerdem ist es ratsam geöffnete Packungen zeitnah in z.B. Schraubgläser abzufüllen, da Lebensmittelmotten Mandeln lieben.

Du möchtest mehr vegane Leckereien ins Kuchenbuffet bringen? Bei mir findest du Rezepte für Zitronen– und Vanillemuffins.

Viele weitere Rezepte findest du hier.

Beitrag enthält Affiliat-Links (Mit * markiert)

Vanillemuffins St. Patrick´s Style

Diese Muffins sind super fluffig und haben als kleine Überraschung ein Schokoladenstück im Kern. Natürlich passen sie zu jedem Anlass, nicht nur zum St. Patrick´s Day.

Für 12 Muffins braucht ihr folgende Zutaten:

  • 200 g Weißmehl (Weizen oder Dinkel)
  • 1 EL Roggenmehl 997 (optional)
  • 200 ml Sojadrink
  • 80 g Zucker
  • 5-6 Tropfen Vanillearoma* (oder 1 Vanilleschote ausschaben)
  • 50 ml geschmacksneutrales Öl
  • 50 g Speisestärke
  • 1 Pck. Backpulver
  • eine Prise salz
  • grüne Lebensmittelfarbe
  • 100 g vegane Schokolade

Die trockenen Zutaten ohne die Schokolade in einer Teigschüssel verrühren. Sojadrink, Öl und Vanilletropfen hinzufügen und mit einem Handmixer zu einem glatten Teig verarbeiten. Man kann auch Sojadrink mit Vanillegeschmack verwenden und den Vanilleextrakt weglassen, es schmeckt dann allerdings nicht ganz so intensiv nach Vanille.

Ein Muffinblech mit Förmchen auslegen und den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Von der Tafel Schokolade 12 Stückchen abbrechen, die Muffinförmchen zur Hälfte mit Teig füllen und überall ein Stück hineinlegen. Nun den restlichen Teig mit der grünen Lebensmittelfarbe einfärben und gleichmäßig in die Förmchen verteilen.

Die Muffins auf der mittleren Schiene für ca. 25 Minuten backen. Anschließend auskühlen lassen und dann mit Zuckerguss überziehen.

Vanille Muffins
Muffins nach dem Backen

Das ursprüngliche Rezept findest du hier.

Ein Rezept für leckere Zitronenmuffins findest du hier.

Weitere Rezepte findest du hier.

Enthält Affiliat-Links (mit * gekennzeichnet)

Frühstücksbrötchen über Nacht

Ist es nicht toll, wenn du am Samstag oder Sonntagmorgen frisch gebackene Frühstücksbrötchen bekommst? Aber was ist, wenn du dafür weder aus dem Haus gehen, noch mindestens eine Stunde früher aufstehen möchtest um den Teig vorzubereiten?

Dann hilft dieses Rezept. Der Teig wird am Abend geknetet und geformt. Am nächsten Morgen werden die Brötchen nur noch gebacken.

Zutaten für 7 Frühstücksbrötchen

  • 350 g Mehl (Weizen 550 oder Dinkel 630)
  • 50 g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen*)
  • 1 EL Roggenmehl (optional)
  • 10 g frische Hefe
  • 1 EL Olivenöl
  • 250 ml warmes Wasser
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • Kerne und Saaten nach Geschmack
  • Springform*

Zubereitung

Am Abend

Die Hefe mit dem Zucker in 250 ml ca 40°C warmem Wasser auflösen und 10 Minuten stehen lassen.

Die Trockenen Zutaten außer den Kernen und Saaten in eine große Rührschüssel geben und das Olivenöl darüberträufeln. Nun langsam das Hefewasser während des Knetens einfließen lassen. Das klappt am Besten mit der Küchenmaschine. Bei Bedarf noch etwas Wasser hinzufügen. Den Teig ca. 10 Minuten kneten. Er sollte geschmeidig sein und sich von der Schüssel lösen. Wenn er klebrig ist war es zu viel Wasser. Dann musst du noch etwas Mehl hinzugeben.

Den Teig mit den Händen zu einer langen Rolle formen und mit einer Teigkarte in 7 oder 9 gleich große Stücke schneiden. Nun die Teiglinge zu Kugeln formen (Das nennt man Schleifen. Ein Tutorial-Video findest du hier. Allgemein kann ich den YT-Kanal und den Blog von Lutz Geißler wärmstens empfehlen.)

Eine Springform bis über den Rand hinaus mit Backpapier auslegen und den Boden mit leicht mit Saaten bestreuen. Die Teiglinge locker darauf verteilen. Am besten so, dass sie sich nicht berühren.
Die Frühstücksbrötchen nun mit Wasser besprühen, Saaten und Kerne nach Belieben darüber streuen und nochmal mit Wasser besprühen.

Die Form entweder mit Alufolie abdecken oder ein feuchtes Geschirrtuch auflegen sodass es nicht durchhängt und einen großen Teller drauf. Dann ist das auch einigermaßen dicht. Die Form über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Frühstücksbrötchen
ungebackene Frühstücksbrötchen

Am nächsten Morgen

Bis zum nächsten Morgen hat sich das Volumen der Teiglinge verdoppelt. Jetzt werden sie gebacken.

Den Deckel der Springform entfernen und die Teiglings nochmal mit Wasser einsprühen. Die Fettpfanne in den kalten Ofen schieben, kochendes Wasser einfüllen und die Springform hineinstellen. Die Frühstücksbrötchen werden 25 – 30 Minuten lang gebacken. Die ersten 15 Minuten bei Ober-Unterhitze 190°C die restliche Zeit bei Umluft 180°C.

Direkt nach dem Backen aus der Form nehmen.

Das ursprüngliche Rezept findest du hier.

Weitere Rezepte findest du hier.

Enthält Affiliat-Links (mit * gekennzeichnet)

Zitronenmuffins Elsa-Style

Kurz vor dem Beginn der Fastenzeit gibt es ein Rezept für leckere vegane Zitronenmuffins. Meine große Tochter hat sich für blauen Zuckerguss und weiße Streusel entschieden, weil das so gut zu ihrem Elsa-Kostüm passt. Natürlich darf sie jeder so verzieren wie er es am liebsten mag.

Zutaten und Zubereitung für 12 Zitronenmuffins

  • 200 g Weizenmehl (Typ 405 oder 550)
  • 50 g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen)
  • 1 EL Roggenmehl (optional)
  • 130 g Zucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 große Biozitrone
  • 100 ml Sonnenblumenöl (oder ein anderes neutrales Pflanzenöl)
  • 150 ml Mineralwasser
  • 100 g Puderzucker
  • blaue Lebensmittelfarbe
  • Minimarshmallows und weiße Zuckerperlen
  • Muffinblech*
  • Papierförmchen*

Die trockenen Zutaten außer dem Puderzucker in eine Schüssel geben und verrühren.

Die Zitrone heiß abwaschen, die Schale mit einer scharfen Raspel dünn entfernen. Die Zitrone aufschneiden und pressen.

Das Öl, das Mineralwasser, 2/3 des Zitronenabriebs und den Saft bis auf 2 EL zur Mehlmischung geben und mithilfe eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig verrühren.

Ein Muffinblech mit Papierförmchen bestücken und den Ofen vorheizen. Umluft 160°C oder Ober-/Unterhitze 180°C.

Einen großen Löffel Teig in jedes Papierförmchen geben. Den übrigen Teig mit blauer Lebensmittelfarbe kräftig einfärben. In jedes Förmchen einen weiteren Löffel Teig geben, bis der gesamte Teig gleichmäßig verteilt ist.

Das Blech in den Ofen schieben und die Zitronenmuffins 25 – 30 Minuten backen.

Nach dem Backen auskühlen lassen.

Zitronensaft, restliche Zitronenschale, 2 EL Wasser, blaue Lebensmittelfarbe und den Puderzucker vermischen. Bei Bedarf noch Wasser hinzufügen.

Die Zitronenmuffins kopfüber in den Zuckerguss stippen. Zum Schluss mit den Minimarshmallows und den Zuckerperlen verzieren.

Das Grundrezept stammt von einfachbacken.de

zitronenmuffins
Fertige Zitronenmuffins

Lust auf Vanillemuffins? Hier lang zum Rezept.

Weitere vegane Rezepte findest du hier.

Enthält Affiliat-Links (mit * gekennzeichnet)