Mandelhörnchen, vegan und glutenfrei

Vor einiger Zeit bekamen mein Mann und ich eine Einladung zu einer Hochzeitsfeier. Unsere gemeinsame Freundin lässt sich trauen, und natürlich haben wir beide unsere Hilfe angeboten. Mein Mann hat viel Zeit in die Vorbereitung des Brautautos gesteckt. Ich hingegen wurde von der Braut gefragt, ob ich etwas backen kann. Da ein Gast bereits im Vorfeld angemerkt hat, Zöliakie zu haben, wurde ich gebeten etwas glutenfreies zu backen. Meine erste Reaktion war eher zurückhaltend, da ich noch nie bewusst etwas glutenfreies gebacken habe. Nach einigem hin und her überlegen erhielt ich einen guten Rat: “Back etwas, in dem sowieso kein Mehl ist. Zum Beispiel Mandelhörnchen.” Perfekt! Ich liebe Marzipan.

Bald war ein passendes Rezept gefunden, welches ich aber modifiziert habe. Also schnapp dir die Mandeln und los geht’s.

Der Teig

200 g Marzipanrohmasse*
250 g gem. Mandeln*
80 ml Sojamilch
30 g Stärke
1 TL Backpulver
80 g Zucker
1/2 Flasche Vanillearoma oder 1 TL Vanillepaste*
1 Prise Salz

Außerdem

100 g gehobelte Mandeln
80 – 100 g Zartbitter-Schokolade
1 TL Kokosöl

So werden die Mandelhörnchen gemacht

Die Marzipanrohmasse mit einem Messer in kleine Stücke schneiden und in eine Rührschüssel geben. Die restlichen Zutaten für den Teig hinzugeben und verrühren. Es sollte eine zwar klebrige, aber formbare Masse entstehen. Für einen kernigeren Geschmack kannst du 100 g der gemahlenen Mandeln durch 100 g gemahlene, geröstete Haselnüsse ersetzen.

Die Mandelblättchen in eine flache Schüssel füllen. Den Teig in etwa 24 gleiche Stücke teilen und daraus Hörnchen formen. Wenn die Hände nass gemacht werden, klebt der Teig nicht so leicht daran. Dies hat aber den Nachteil, dass die Mandelblättchen nicht so gut an den Hörnchen halten. Die Hörnchen in den gehobelten Mandeln wenden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes oder gefettetes Backblech legen.

Mandelhörnchen

Im auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen ca. 10 bis 15 Minuten goldgelb backen.

Mandelhörnchen

Die Schokolade und das Kokosöl in eine feuerfeste Schüssel geben und für mehrere Minuten in den ausgeschalteten, aber noch warmen Ofen stellen. Die Schokolade mit dem Kokosöl verrühren und die abgekühlten Mandelhörnchen auf beiden Seiten eintauchen. Auf einem Gitter ablegen und trocknen lassen.

Mandelhörnchen

Mandeln und Nachhaltigkeit

Mandeln haben einerseits einen hohen Protein- und Ballaststoffgehalt, andererseits aber auch einen hohen Wasserverbrauch (Quelle). Wer nicht auf diese leckeren Kerne verzichten möchte kann darauf achten keine Mandeln aus Kalifornien zu kaufen. Dort ist der Wasserverbrauch erheblich, außerdem werden zur Mandelblüte LKW-weise die Bienen angekarrt um dort die Blüten zu bestäuben. Etwas besser ist es spanische Mandeln zu kaufen. Wie bei vielen anderen Lebensmitteln auch, ist es bei Mandeln ratsam nur dann welche zu kaufen, wenn sie wirklich gebraucht werden und nur so viele, wie tatsächlich benötigt werden. Außerdem ist es ratsam geöffnete Packungen zeitnah in z.B. Schraubgläser abzufüllen, da Lebensmittelmotten Mandeln lieben.

Du möchtest mehr vegane Leckereien ins Kuchenbuffet bringen? Bei mir findest du Rezepte für Zitronen– und Vanillemuffins.

Viele weitere Rezepte findest du hier.

Beitrag enthält Affiliat-Links (Mit * markiert)

2 einfache DIY – Peeling-Rezepte

Aus Kaffeesatz für normale Haut und aus gemahlenen Mandeln für sensible Haut

Immer auf der Suche nach einfachen Rezepten um Pflegemittel selbst herzustellen habe ich etwas ausprobiert.
Ein Peeling gegen unreine und raue Haut aus gerade einmal drei Grundzutaten.

Kaffeepeeling

  • 20 g Kakaobutter
  • 10 g Olivenöl
  • 20 g gut getrockneter Kaffeesatz
  • Zusätzlich nach Bedarf Teebaum-, Lavendel- oder Orangenöl

Kakaobutter mit dem Olivenöl im Wasserbad schmelzen.
Kaffeesatz unterrühren und 25 g in ein weiteres Schälchen abmessen.

Im ersten Schälchen 3 Tropfen Teebaumöl unterrühren, in Eiswürfelformen aus Silikon gießen und erkalten lassen. Dieses Peeling ist für unreine, zu Mitessern neigende Haut, die aber nicht empfindlich ist.

Dem zweiten Schälchen 3 Tropfen Lavendel- oder Orangenöl unterrühren. Dieses Peeling ist für den ganzen Körper und raue Stellen z.B. an Fersen oder Ellenbogen gedacht. Aufgrund der großflächigeren Anwendung am besten in eine Silikon-Muffinform füllen. Diese Menge reicht für zwei bis drei Ganzkörper Anwendungen.

Kakaobutter eignet sich bestens für die Herstellung von Hautpflege, da sie viele ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe enthält. Mehr zum Thema Kakaobutter findet ihr bei Breuninger.

Peeling-Block aus der Muffinform

Mandelpeeling

  • 20 g Kakaobutter
  • 10 g Öl mit Calendula Auszug
  • 20 g gemahlene Mandeln
  • 5 Tropfen Lavendelöl

Kakaobutter mit dem Olivenöl im Wasserbad schmelzen.

Gemahlene Mandeln und das Lavendelöl unterrühren, in Eiswürfel- oder Muffinformen aus Silikon gießen und erkalten lassen.

Bei Peelings im Allgemeinen gilt, nicht täglich anwenden.

Die gewünschten Stellen mit dem Peeling einreiben, die Augenpartie aussparen, ein wenig einwirken lassen, mit viel Wasser abwaschen und mit einem Handtuch abnehmen.

Fertige Peeling-Blöcke gegossen in Muffin- und Eiswürfelformen

Kaffeesatz und Öl insgesamt nur sparsam anwenden. Die enthaltenen Fette können im Abfluss kleben bleiben und Verstopfungen verursachen. Daher ist es wenig ratsam häufig das vielgepriesene Handpeeling mit Kaffeesatz anzuwenden (3-4 EL Kaffeesatz mit etwas Olivenöl und beliebigem wohlduftendem Öl vermengen anschließend kräftig die Hände einreiben). Bei regelmäßiger Anwendung zwischendurch kochendes Wasser in den Abfluss gießen.

Mein Fazit:

Ich habe beide Rezepte ausprobiert und mehrmals verwendet. Obwohl ich keine empfindliche Haut habe, überzeugt mich das Mandel-Peeling mehr, da das aus Kaffee aggressiver ist. Was aber unter Umständen daran liegt, dass mein Mann seinen Kaffee mit der Hand aufgießt und den dafür verwendeten Kaffee recht grob mahlt.

Alle Tipps und Tricks zum Thema Nachhaltigkeit im Badezimmer findet ihr hier.