Haarpflege mit Avocadokernen / 2 einfache Rezepte

Obwohl Avocados gesund sind sollten sie aufgrund ihrer schlechten Klimabilanz und der zum Teil sehr ausbeuterischen Anbaubedingungen nicht oft auf dem Einkaufszettel stehen. Dennoch kaufe ich alle paar Monate mal ein Stück, um sie dann so vielfältig wie möglich zu verwenden. Z.B. Kleingeschnitten im Salat, oder mit einer Prise Kala Namak (schwarzes Salz) auf´s Brot geschmiert. Zum Schluss bleibt der Kern. Doch wohin damit?

Avocadokerne enthalten, genau wie das Fruchtfleisch, viele Nährstoffe. Fein geraspelt und 1 Stunde im Ofen gebacken kannst du ihn in Smoothies und Müslis mischen. Allerdings solltest du sparsam damit umgehen, da der Kern bitter schmeckt. Außerdem müssen die Raspeln wirklich gut durchgetrocknet sein, weil sie sonst innerhalb weniger Tage zu schimmeln beginnen. Wen der Geschmack nicht überzeugt, kann sich die Kerne in die Haare schmieren (Kleiner Scherz am Rande). Aber mal im Ernst.

Sud aus Avocadokernen selbst herstellen

Aus dem geraspelten Kern lässt sich sehr einfach ein Auszug herstellen, den du für die Haarpflege verwenden kannst. Und das mit nur wenigen Zutaten.

Du brauchst:

  • Einen Avocadokern
  • Eine feine Raspel
  • 500 ml Wasser
  • Einen Topf
  • Ein Haarsieb
  • Zwei sterilisierte Gläser mit 250 ml Fassungsvermögen

Den Kern fein raspeln und im Wasser 30 Minuten köcheln lassen, abkühlen lassen und in die beiden Gläser abseihen. Im Kühlschrank hält sich der Sud mehrere Tage. Außerdem kann eins der Gläser eingefroren werden, sofern genügend Luft im Glas ist. So hat die Flüssigkeit beim durchfrieren genügend Platz zum ausdehnen.

Kaffeemühle

Es gibt (mindestens) zwei Möglichkeiten um den Sud zu verwenden.

Roggenshampoo mit Avocadokernsud

Die herzustellende Menge für eine Haarwäsche variiert je nach Haarlänge
Für mittellanges Haar:

  • 2 EL Roggenmehl (Roggen enthält viel weniger Gluten als z.B. Weizen. Stark glutenhaltige Mehlsorten eignen sich nicht zur Herstellung des Shampoos)
  • 1 Prise Natron
  • 4 Tropfen Lavendelöl
  • 4 EL Sud

Alle Zutaten zu einer Creme verrühren und wie Shampoo verwenden. Das Roggenmehl bindet das Fett in den Haaren ohne es mit künstlichen Inhaltsstoffen zu beschweren oder zu überpflegen.

Wer diese Variante bevorzugt, kann den Sud portionsweise in der benötigten Menge z.B. in Muffinförmchen aus Silikon oder kleinen Schraubgläsern (Babybreigläsern) einfrieren.

Sud als Haarkur

Für mittellanges Haar:

  • 200 ml Sud
  • ein altes oder dunkles Handtuch
    Der Sud ist rot und kann auf das Handtuch abfärben

Sud in die Haare und die Kopfhaut einmassieren, Handtuch drum herumwickeln und 10 – 20 Minuten einwirken lassen. Danach mit viel warmem Wasser auswaschen. Wie sich der Sud auf blondiertes Haar auswirkt, kann ich nicht sagen. Möglicherweise können rote Flecken im Haar entstehen. Die Wirkung der Haarkur ist bombastisch. Die Haare waren danach seidig glänzend, geschmeidig und leicht zu kämmen.

Beim Umgang mit Avocados und deren Kernen ist zu beachten, dass sie einen Inhaltsstoff enthalten, der für die meisten Haustiere giftig ist. (Quelle: Smarticular, dort gibt es noch weitere Rezepte für Avocadokerne)

Hier findest du Tipps zur Verwendung von Avocadokernen im Bereich der Hautpflege.

Für weitere Tipps und Tricks zum Thema Nachhaltigkeit im Badezimmer findest du hier.